Als Beamter und Pensionär haben Sie ein verbrieftes Recht auf Beihilfe. Dieses erlischt auch nicht deswegen, weil Sie nach Ungarn auswandern. Allerdings bietet die ungarische Gesundheitskasse oder die hiesigen Versicherungsunternehmen keine 30% Versicherung an, da eine solche Regelung in Ungarn ganz einfach unbekannt ist.
 
Demnach könnten Sie sich freiwillig in der ungarischen Gesundheitskasse versichern, also zu 100%. Sie sind weder Rentner, noch haben Sie eine gesetzliche Pflichtversicherung im EWR. Trotzdem wird man Ihnen kurzerhand von ungarischer Seite unterstellen, dass Sie Rentner sind, hier sollten Sie den Gegenbeweis antreten. Ohne jeden Zweifel ist diese Vollversicherung mit derzeit einer Monatsprämie von umgerechnet ca. 23,- € günstiger als Ihre bisherige Versicherung, obwohl diese nur einen kleinen Anteil der Kosten abdeckt. Damit bleiben Ihnen nur noch die ungarischen Selbstbeteiligungen übrig, um diese bei der Beihilfe einzureichen.
 
Da Ungarn weder Beihilfe noch private Krankenvollversicherungen kennt oder anerkennt kommen Sie ab dem Sommer 2020 in erhebliche Probleme: Sie können Leistungen nur noch über die ungarische Gesundheitskasse abrechnen und keine Rechnungen von Arzt, Krankenhaus usw. mehr bekommen. Die Gesundheitskasse wiederum kennt so etwas wie Beihilfe oder PKV nicht.
 
ungarische Landschaft